Aus.Gelebt

Ich gleite durch den Tag hindurch.
Das Leben atmet mich,
die Gegenwart fließt unmerkbar
in eine unersehnte Zukunft.
Nichts hat Bestand,
die ewig gleiche Wiederkehr des Gestern.
Was früher ein Ereignis
wird zu abgehakten Pflicht.
Alles im Fluss,
nichts will verweilen,
mittreibend, doch nicht getrieben,
nicht gehalten und nichts haltend.
Ist alles ausgelebt?
Nichts rührt mich an
und ich berühre nichts.

Malven Blätter Aquarell Stangl Werner 2009 Geras


[Verzeichnis der Texte]

… ::: Fluss.Gedichte ::: Gedichte

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Aus.Gelebt

© Werner Stangl Linz 2017