‘Kaffee.Haus.Gedichte‘

Menschen, die im Kaffeehaus frühstücken,
wollen nicht allein sein und hoffen auf Gesellschaft,
die sie beim Essen nicht stört.
Thomas Schmierer

Gewidmet dem Café Meier, Pfarrplatz 7, Linz an der Donau.


Stammcafé

Wo gusseisernfüßige runde Marmortische
und ausgesessene Stühle das geteerte Parkett bevölkern
Wo zigarettenrauchschwere Luft durchschnitten wird
vom Aufschrei ins Mahlwerk geratener Kaffeebohnen
Wo an der Wand die kreidegeschriebene Speisentafel
auf schreibfehlererprobte Mägen hofft
Wo zerlesene Gazetten die seltene Stille
mit entenflügelgleichem Flattern verteidigen
Wo Kellner an die Kuchenvitrine hingelehnt
ihre rilkegeübten Pantheraugen ermüden lassen
Wo auf dem frequenzverlorenen Radio
nikotingebräunte Plastikblumen verdorren
Wo angegitschte Kaffeeschalen auf zerkratzten Tabletts
mit spülmaschinengetrübten Wassergläsern schwatzen
Wo doppeläugig große Braune aufgeschäumt
schläfrigen Gedanken entgegenblicken
Wo nischenheischende Pärchen
verstohlene Berührungen austauschen
Wo das verstimmte Klavier nur Samstags
mit Musik erinnerungsdunkler Zeiten erwacht
Wo sich ein Leben als Top 47
auf der Inventarliste wiederfinden wird

stammcafe


[Verzeichnis der Texte]

24. Oktober 2013

Kaffee.Haus.Hund

Du liegst unter den Gesprächen
hingestreckt zwischen den gußeisernen,
antiken Christbaumständern gleichenden
Füßen der Kühle der Marmortische.
Auf Augenhöhe mit den Flip-Flops
und den ausgelatschten Pumps,
den Mokassins und verirrten Waldviertlern.
Schreckst auf beim klirrenden Fall
eines unsilbernen Tabletts
eines unachtsamen Piccolo.
Deine ewig feuchte Nase wittert
zwischen eilfertigen Schritten eines Herrn Johann,
der eigentlich Alexander heißt.
Oder Max.
Die Augenlider sind müde geworden
vom Zigarettenrauch und den Putzmittelrückständen
über dem schwarzgeölten Parkett.
Die wachen Ohren
bleiben unbewegt von der Monotonie.
Die Welt verhofft
einen kleinen Braunen lang.

kaffeehaus-hund


[Verzeichnis der Texte]

6. Dezember 2012

I.sch.I.as

Im Meier gibt es neue Stühle,
auf denen ich mich wohler fühle.
Die alten waren schlicht ein Schas
und quälten meinen Ischias.
Nun kann ich länger hocken bleiben
und bessere Gedichte schreiben.

Meier Stühle Ischias


[Verzeichnis der Texte]

24. Mai 2010

© Werner Stangl Linz 2017