‘Nacht & Tag‘

Abend

Der Abend sattelt die leergelebten Stunden
und trabt den rötlichen Hügeln entgegen.
Die Schwalben zerschrillen im Flug
die verbliebenen Schatten.

Der Halbmond deiner Lider
vibriert in der Erwartung
einer versprochenen Nacht,
die spinnengleich prüfend ihre Hände
über die Dächer der Häuser legt,
die in die Buchten der Hügel sich kauern.

Gleich Spinnwebenflor spinnt sich die Nacht
an die erblindenden Fenster.
Der Duft fernen Ginsters
durchragt die Kühle der Leere,
und löscht die letzte Erinnerung.

[Foto: Benjamin Stangl, Wien 2016]

8. Dezember 2016

Prometheus.Nächte

Die Ungeborgenen tragen die Nachtwelt
in ihren unaufgeschnittenen Bäuchen.
Schlammhaarig, schamgewandet
mit erzbefeuertem Riesenfenchel.
Flammentrunken von den gebürsteten Kämmen.
Lammgeblasener Hochschaukelwahn
ohne vergültigten Fahrthinausweis.
Muster mit Unterwert ausgeschwängelt.
Rettungsgedankt und verzeust
in den Nächten des Prometheus.

prometheus rap


[Verzeichnis der Texte]

9. Oktober 2010

Sommer.Abend

Der Fluss lehnt an die Brücke
den abendlichen Glanz,
der Flug der Schwalben
spannt silbern ihren Bogen.
Gelassen duckt die Nacht sich
in die alten Gassen,
in ihrem Schoße reifen
die Bilder der Erinnerung,
aus denen schemenhaft
sich neue Träume formen.
Die Sehnsucht folgt den Spuren,
die unsre Herzen leise schrieben.
Zögernd nur trinken wir
den kühlen Abend,
der uns ein tröstlich Lager
für die Nacht verspricht.

abendstimmung


[Verzeichnis der Texte]

11. September 2010

© Werner Stangl Linz 2017