Die Esche

esche

An einem Feld steht eine Esche,
hat nachts verloren alle Bätter.
Sie schaut verwundert aus der Wäsche,
flucht über Kälte, Wind und Wetter.

Und im Bereich der Eschenwurzeln
beginnt ein Maulwurf unverfroren –
dort, wo die Menschen häufig purzeln –
ein riesengroßes Loch zu bohren.

Die Esch’ verfällt in Panik pur:
Ist hier zu End’ ihr irdisch Streben?
Urds Raben schweigen nur …

Zuletzt wird sie es überleben,
wird für die Siegkraft der Natur
ein neubelaubtes Zeugnis geben.

… ::: Satire ::: Sonette

Zu “Die Esche”

  1. Urd

    Urd (Schicksal) ist neben Skuld und Verdandi eine der drei Schicksalsschwestern der nordischen Mythologie, die auch als Nornen bezeichnet werden, wobei Urd für die Vergangenheit steht. Urd ist verwandt mit dem germanischen Begriff Wurd, denn der Begriff taucht in einigen germanischen Epen auf und bedeutet so viel wie Schicksal oder Tod. Er wurde ursprünglich als Personifikation verwendet und könnte auch eine Göttin bzw. Norne bezeichnet haben.

  2. Yggdrasil

    Yggdrasil, die Weltenesche, ist die Verkörperung der Schöpfung als Gesamtes: räumlich, zeitlich und inhaltlich. Er ist der Weltenbaum, weil er im Zentrum der Welt steht und alle Welten miteinander verbindet. Als Weltachse verbindet er die drei Ebenen Himmel, Mittelwelt und Unterwelt. Als Himmelsstütze stützt er das Himmelsgewölbe.
    Die Edda nennt ihn auch den Maßbaum, denn die Welt reicht nur so weit, wie seine Zweige und Wurzeln reichen, und die Schöpfung besteht nur so lange, wie er besteht: ein Sinnbild der Raumzeit.
    Yggdrasil ist auch ein Sinnbild des Lebens an sich und von Vergehen und Werden, der Wiedererneuerung des Lebens. Die Tiere am Baum nehmen von seiner Lebenskraft, die drei Nornen besprengen ihn mit dem heiligen Wasser des Urdbrunnens und schenken ihm immer wieder neue Lebenskraft. Da Yggdrasils Leben sich immer wieder erneuert oder weil Yggdrasil immergrün ist, ist die Weltenesche auch ein Sinnbild der Unsterblichkeit.
    Durch Odins Selbstopfer wird Yggdrasil zum Opferbaum. Da Odin sich selbst am Baum aufhängt, um das geheime Wissen bei den Wurzeln Yggdrasils zu erlangen, kann man in Yggdrasil auch einen Wissensbaum sehen, über den man zum geheimen Wissen gelangt.

  3. Gylfaginning

    Enn er þat sagt, at nornir þær, er byggja við Urðarbrunn, taka hvern dag vatn í brunninum ok með aurinn þann, er liggr um brunninn, ok ausa upp yfir askinn, til þess at eigi skuli limar hans tréna eða fúna. En þat vatn er svá heilagt, at allir hlutir, þeir er þar koma í brunninn, verða svá hvítir sem hinna sú, er skjall heitir, er innan liggr við eggskurn.

  4. Völuspá

    Ask veit ek standa,
    heitir Yggdrasill,
    hár baðmr, ausinn
    hvíta auri;
    þaðan koma dǫggvar,
    þærs í dala falla,
    stendr æ yfir, grænn,
    Urðar brunni.

    Þaðan koma meyiar
    margs vitandi
    þrjár, ór þeim sal,
    er und þolli stendr;
    Urð hétu eina,
    aðra Verðandi,
    – skáro á skíði, –
    Skuld ina þriðio;
    þær lǫg lǫgðu,
    þær líf kuru
    alda bǫrnum,
    ørlǫg seggia.

Die Esche

© Werner Stangl Linz 2017