Lebens.Brüchig

Du hast die Welt geteilt
nach deinem Willen
in neue Kontinente –
so, wie es dir gefiel.

Nur eine Insel blieb mir,
vom Meer umgeben,
das nur Erinnerungen

an die flachen Ufer spült,
wo sie im Sand verrinnen,
ohne Spur und ohne Zeichen.

Gestrandet, lebensbrüchig,
verwandelt sich allmählich
im Monotonen der Hoffnung
die Banalität des Menschseins.

Gestrandet Lebensbrüchig Schiffbrüchig


[Verzeichnis der Texte]

… ::: Rück.Blick ::: Sonette

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Lebens.Brüchig

© Werner Stangl Linz 2017