Tanz der Tage

Nachtbeladen tanzen die Tage
an deinem Leben vorüber.
Willst du sie halten,
entgleiten sie deinen Händen.
Die einen haben für dich noch
ein schelmisches Lachen,
die anderen spotten
deiner kindlichen Torheit.
Manche nähern sich lockend
mit einem Versprechen,
um sich wie alle anderen
dir doch zu entziehen.
Viele sind laut und leer
und bleiben doch lange,
einige, leuchtend,
verglühen so rasch.
Am Ende bleibst du zurück
mit müden Händen.

Spiegel Bild


[Verzeichnis der Texte]

… ::: Gedichte ::: Wende.Zeiten

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Tanz der Tage

© Werner Stangl Linz 2017