Vergeblich

Gefesselt sind alle Gedanken
an die Pflöcke der Erinnerung,
kein Glanz des Augenblicks
vermag die Ketten zu zerreißen.

Vergeblich führt ein Herz den Kampf
um neue Hoffnung, neue Träume.

Der Tag verirrt sich in den Illusionen
der Bilder eines Spiegelkabinetts,
das tausendfache Wege trügerisch verspricht
und sich in einem Nichts verliert.

In dieser Stille verstummt das Herz
und alle Tränen werden Stein und Eis.

Grenzland g&c


[Verzeichnis der Texte]

… ::: Wende.Zeiten

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Vergeblich

© Werner Stangl Linz 2017