Zum 1. Mai

Der Sonnenschatten
deines Treuerings
an meiner Hand
ist längst verblasst.

Nur manchmal,
wenn ich träume,
spür ich die Botschaft,
die er sichtbar trug.

Doch sein Versprechen
ist längst verklungen,
wie all die Worte,
die von Hoffnung sprachen.

Zuviel an Tränen
glänzten an dem Gold,
die zu schwarzen Perlen wurden
an unserm Lebensband.

Ringe w&m


[Verzeichnis der Gedichte]

… ::: Wende.Zeiten

Zu “Zum 1. Mai”

  1. Heinrich Heine

    XLIV

    Ich hab dich geliebet und liebe dich noch!
    Und fiele die Welt zusammen,
    Aus ihren Trümmern stiegen doch
    Hervor meiner Liebe Flammen.

    Heinrich Heine, Buch der Lieder

Zum 1. Mai

© Werner Stangl Linz 2017