sehr geehrte fahrgäste wir bitten sie ihren sitzplatz anderen personen zu überlassen wenn diese ihn nötiger brauchen vielen dank

präludium

benjamin in den kindergarten am pfarrplatz gebracht –
heute musste ich besonders lange winken –
auch einen abschiedskuss hat er mir gegeben, das macht er nicht jeden tag –
habe ich auch nicht auf seine jause vergessen ? –
ich grüße den hinkenden straßenkehrer, der gerade seinen wagen weiterschiebt –
auf dem weg durch die rathausgasse sich einstimmen für den arbeitstag –

hauptplatz

hoffentlich nicht das loch um 8 (zwei 3er hintereinander oder gar ein durchgestrichener 1er) –
ich will nicht zur grottenbahn, schon gar nicht in die sonnensteinstraße –
die uhr des alten rathauses – erst 7 uhr 40 –
ein blick zur schmidttorgasse –
ein 3er –
die kehrmaschine fährt mit fauchen und zischen hinter mir vorbei und hält den verkehr auf – wie immer um diese zeit –
ein blick zur schmidttorgasse –
meine drei putzfrauen kommen vom landhaus herüber –
ich halte sie für putzfrauen, denn ich kenne sie und ihre hände –
der 1er (nicht der schwarze, fast bin ich enttäuscht) –
ein paar verkäuferinnen steigen aus – genau weiß ich es nicht, aber um diese zeit … sie müssen verkäuferinnen sein –
ich habe glück und bekomme einen sitzplatz –
ich steige immer vorne ein, weil hinten (rückwärts, wie die straßenbahner sagen) bekomme ich magenschmerzen, zumindest bilde ich mir das ein –
ich hole den kalender aus meiner umhängtasche und suche den heutigen tag, als ob man einen tag suchen könnte –
ich überlege, was ich heute im büro machen werde –
keine lehrveranstaltung, aber ich wollte die rezension fertigschreiben – ich notiere “rezension” –
heute abend gehen wir in nabucco –
ich weiß, der tag wird schön enden, obwohl er erst wenige stunden alt ist, ein schönes gefühl –

rudolfstraße umsteigen zu den linien 3, 32 und 38

ich verstaue den kalender und nehme die wochenzeitung –
zuvor mustere ich kurz mein gegenüber –
eine schülerin vermutlich, sie hält ein abgegriffenes reclamheft in der hand –
ich schlage meine zeitung auf – schon wieder untersuchungsausschuss, diesmal nicht bvt –
ich kann das wort nicht mehr hören, trotzdem lese ich ein paar zeilen –

wildbergstraße jahrmarktgelände

die berufsschüler steigen aus –
sie haben es gar nicht eilig, ich blicke ihnen nach –
ein älterer mann steigt ein und will sich nicht setzen, obwohl ihm zwei schüler einen platz anbieten, “ich steige gleich aus”, sagt er –
dann setzt er sich doch –
ich schaue wieder in meine zeitung und merke, dass ich lese ohne zu lesen –
aber ich höre –
sehr geehrte fahrgäste wir bitten sie ihren sitzplatz anderen personen zu überlassen wenn diese ihn nötiger brauchen vielen dank –
in wien klingt das anders: seien sie achtsam andere fahrgäste benötigen ihren sitzplatz vielleicht notwendiger –
keine bitte und kein dank –

peuerbachstraße

jetzt ist die straßenbahn ziemlich leer geworden, denn eine größere gruppe schüler ist ausgestiegen –
der fahrer hilft einer mutter mit kinderwagen beim einsteigen –
ich blicke kurz von meiner zeitung auf, als der straßenbahnwagen die eisenbahngleise rumpelnd überquert – 15 steht auf einem gelben schild –
ich lese ein paar zeilen (und lese sie doch nicht) –
trotzdem blättere ich weiter –

linke brückenstraße umsteigen zur linie 32

mir fällt ein, dass ich für eine kollegin meiner frau ein buch aus der ub besorgen soll –
ich hole nochmals meinen kalender aus der tasche und mache mir eine notiz “buch für susanne” –
als ich den kalender verstaue, fällt mein blick auf das reclamheft meines gegenübers –
“die leiden des jungen werthers” kann ich jetzt lesen –

ontlstraße

sehr geehrte fahrgäste wir bitten sie …
der fahrer wartet auf ein paar schüler, die vom bus herübergelaufen kommen –
“danke” keuchen sie und werfen ihre schweren taschen auf den boden –
der eine hat die kopfhörer seines smartphones über seinem struppigen haar –
hie und da dringt ein scharfer rhythmus zu mir herüber, eine melodie ist nicht zu entnehmen –
“hast du die hausübung aus mathe” fragt ein anderer –
ich versuche weiterzulesen, vielmehr, ich studiere eine karikatur –

harbach

beim blumengeschäft stellt eine verkäuferin gerade ein schild auf –
ich vergesse den text, ehe ich ihn gelesen habe, wahrscheinlich ein sonderangebot –
“die leiden des jungen werthers” fällt mir wieder ein –
ich mustere unauffällig das gesicht des mädchens in der fensterscheibe und schaue dann wie unabsichtlich kurz direkt hinüber –
die dichten rotblonden haare sind vermutlich mit einem band zusammengebunden –
als ich vor vielen jahren den “werther” gelesen habe (habe ich ihn überhaupt gelesen?) –
briefroman, selbstmorde assoziiere ich … und liebe –
… wenn diese ihn nötiger brauchen vielen dank … –

harbachsiedlung

das mädchen ist vielleicht 16 oder 17 –
sie sieht ein bißchen altmodisch aus, ein wenig ländlich –
wahrscheinlich muss sie den “werther” für die schule lesen und dann einen aufsatz darüber schreiben –
ich lese in meiner zeitung (ohne zu lesen) –
ungeordnete gedanken, mehr gefühle sind es, die mir im kopf herumgehen –
als das mädchen merkt, dass ich sie schon einige augenblicke lang anstarre, blickt sie kurz auf und gleich wieder weg –
man blickt immer gleich weg, wenn man sich in der straßenbahn ansieht –
das gehört sich nicht, bekommt man schon als kind zu hören –

gründberg umsteigen zur linie 38

… ihren sitzplatz anderen personen zu überlassen wenn diese … –
sie blättert um, sie liest also tatsächlich –
ich blättere auch um –
“frühjahrsputz in budapest” lese ich und ich denke an den geplanten urlaub am plattensee –
wir haben uns dann doch für die toskana entschieden –
ich merke, dass das mädchen kurz herüberschaut –
ich merke es, obwohl ich zeitung lese (lese ich?)
ich sehe schon die kirche von magdalena und den ersten goldregen bei der feuerwache (ich habe noch nie eine ausfahrt beobachtet –
es ist ein sonniger tag –

Ferdinand-Markl-Straße

diese viel zu kurze station bleibt wie fast immer ereignislos –
manchmal fährt die straßenbahn ohne zu halten nach

sankt magdalena biesenfeldbad

der ältere mann von der wildbergstraße sitzt noch immer auf seinem platz, er umklammert einen plastiksack –
“frühjahrsputz in budapest” lese ich nochmals und blättere weiter –
eine werbung für den “philharmoniker” –
ich denke an nabucco und “teure heimat …”, der tag wird gut enden –
verona fällt mir ein, schon wieder urlaub –
das mädchen lässt das reclamheft kurz sinken –
sie ist eigentlich recht hübsch, der “werther” passt irgendwie zu ihr –
ich bemerke, dass die zeilen numeriert sind (wie in der bibel) –
ich vermeide, sie auch indirekt durch die spiegelung im fenster zu beobachten (beobachte ich sie?) –
sie wird sicherlich einen aufsatz schreiben müssen –

glaserstraße

… wir bitten sie ihren sitzplatz anderen personen zu überlassen –
die putzfrauen steigen aus, sie wohnen im biesenfeld, wie ich weiß –
hier möchte ich nicht einmal begraben sein, denke ich –
architektonisch ganz interessant, aber die verwinkelten stiegenhäuser –
unsere leihomi wohnt hier bei ihrer tochter –
ich habe benjamin manchmal hingebracht und abgeholt –
heute abend kommt sie, wenn wir in die oper gehen –

dornach

ich sehe das postamt –
ein paar tnf-studenten steigen aus, für sie ist es näher zum tnf-turm als von der endstation –
man erkennt die tnf-studenten an den abgewetzten aktenkoffern –
oder sie wollen auch nur ein wenig frische luft schnappen –
das mädchen vis-á-vis verstaut das reclamheft in der schultasche und schaut auf die uhr –
sie wirkt für mich noch altmodischer als vorher, aber der “werther” passt … (das habe ich doch schon gedacht) –

schumpeterstraße pfarrzentrum heiliger geist

der wagen hält, obwohl niemand den halteknopf gedrückt hat (ich weiß das, weil das “wagen hält” nicht auf dem overheadscreen erscheint –
der fahrer schaut auf seinen fahrplan –
ich falte meine zeitung in der mitte und stecke sie in meine tasche –
ich stehe auf und gehe zur vordersten tür beim fahrer (wie beinahe jeden tag, um mir einige sekunden zu ersparen … wozu?) –

universität

der fahrer drückt den weichenknopf ein paarmal –
der wagen kommt langsam zum stillstand –
als ich aussteige sehe ich den roten pferdeschwanz des mädchens zur schule baumeln –
ein weißes band –
wahrscheinlich wird sie doch keinen aufsatz schreiben müssen, das hoffe ich wenigstens –
der “werther” passt zu ihr –

finale

die anzeige bei der haltestelle springt von 8.14 auf 12°, es wird ein richtiger frühlingstag werden, auf dem heimweg am nachmittag werde ich meine jacke ausziehenmüssen –
der schülerlotse hat gerade seine arbeit beendet, ich muss selber aufpassen beim überqueren der straße –
ein paar studenten überholen mich, sie haben es eiliger –
im teichwerk ist noch nachtbetrieb –
ein paar enten watscheln über den weg und lassen sich in den uniteich plumpsen (gestern habe ich eine tote ente im wasser treiben gesehen) –
ich summe “teure heimat …” und hole den büroschlüssel aus meiner hosentasche.


Aktualisierung des Textes “wenn sie an der nächsten haltestelle aussteigen wollen, drücken sie bitte rechtzeitig den halteknopf“, veröffentlich in den Facetten ’90.

… ::: Prosa

SIEB.10 @ 4711 :: sehr geehrte fahrgäste wir bitten sie ihren sitzplatz anderen personen zu überlassen wenn diese ihn nötiger brauchen vielen dank

© Werner Stangl Linz 2019