Heut’ möcht’ ich dich zur Sonne tragen,
dass du mit deinem Feuerhaar sie neu entzündest.
Heut’ möcht’ in deinen Blick mich stürzen,
dass er mich kosend ganz umfließt.
Heut’ möcht’ ich aus der Stimme Klang
ein zärtlich Haus der Hoffnung bauen,
in dem wir unsre Träume leben können.
Heut’ möcht’ ich aus dem Duft der Rosen
ein sichres Lager für die Nacht bereiten,
um das Geheimnis der Ewigkeit zu stehlen.

heute


[Verzeichnis der Texte]

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. sternchen

    Sie wird sich freuen! Sehr schön!! Ich sende ihr liebe (Geburtstags) – Grüße!!!

Kommentare sind geschlossen.