Jännersonne

Die tiefstehende Jännersonne zeichnet
eine blasse Spur der Zuversicht
auf ein besseres, reicheres Jahr
in meine ängstlichen Gedanken.

Die Kälte des Windes misstraut den Bildern,
die ein neues Leben versprechen –
zu nahe noch die Erinnerung an den Schmerz
in kaum vernarbten Wunden.

Schemenhaft gegen den Horizont
sehe ich die Konturen einer Hoffnung –
groß die Furcht vor neuen Illusionen.

Doch höre ich nicht deinen Schritt,
das Liebkosen deiner zärtlichen Stimme?
Spüre ich nicht die Wärme deiner Umarmung?

Jänner Sonne r&b


[Verzeichnis der Gedichte]

… ::: Montagslächeln ::: Sonette

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Jännersonne

© Werner Stangl Linz 2017